Sydney Ratregale HP in Israel verbieten

Ein Sydney-Rat wird $ 3 Millionen von schätzungsweise 4 Millionen Dollar auslagern, um IT-Produkte einschließlich ihrer Hewlett-Packard (HP) und Motorola-Flotten in ihrem Boykott von Produkten, die mit Israel verbunden sind, zu ersetzen.

Der Grüne-dominierte Rat wird eine Reihe von Unternehmen aus Betonlieferanten an die Automobilhersteller Holden und Volvo, die angeblich die israelische Besetzung von Palästina zu unterstützen, nach News Limited zu graben.

Marrickville Grüne Bürgermeister Fiona Byrne war beteiligt an der Annahme des Marrickville-Rates eines Verbots für israelische Produkte im Einklang mit der globalen BSD-Bewegung im Protest über Israels Behandlung von Palästinensern.

Ein Rat Business Paper zeigte eine Hit-Liste der Unternehmen entweder verboten, Geschäfte mit dem Rat oder ihre bestehenden Verträge abgesagt werden.

Die Unternehmen gehören HP, Chevrolet (Holden), Volvo, Unilever und Motorola, sowie ReadyMix und Fulton Hogan Betonunternehmen.

Das Papier zeigte, dass der Rat alleine $ 3 Millionen ausgeben musste, um seine HP Computer zu ersetzen.

Marrickville-Ratsmitglieder werden am kommenden Montag darüber abstimmen, ob der im Dezember vergangenen Jahres verabschiedete Boykott alle laufenden Verträge und Dienstleistungen aufzuheben und Geräte zu entsorgen oder auf künftige Geschäfte zu beschränken.

Die vier Labour Councils werden versuchen, die Unterstützung von drei unabhängigen zu bekommen, um die fünf Grünen zu schlagen und abstimmen die Politik.

Hewlett-Packard wurde für Kommentare kontaktiert.

Chorus kündigt Gigabit-Speed-Breitband über Neuseeland

Pentagon kritisiert für Cyber-Notfall-Reaktion durch die Regierung Watchdog

Die brasilianischen Paralympiker profitieren von technologischer Innovation

Die brasilianische Regierung könnte Waze verbieten